Frühstücks-Briefing - eHealth

Die digitale Transformation erreicht die Spitäler, Kliniken & Heime

Freitag, 27. Oktober 2017 - Radisson BLU, Zürich-Flughafen

Medienpartner:



Der Impact der digitalen Transformation

Bereits heute werden im Gesundheitswesen zur Vorbeugung, Diagnose, Behandlung, Überwachung und Verwaltung (Prozesse) digitale Technologien eingesetzt, mit dem Ziel, den Patienten effizienter zu behandeln. Wesentlicher Bestandteil eines digitalisierten Gesundheitswesens ist der Datenzugriff und -austausch über die ganze interne und externe Prozesskette hinweg. Durch die künftige Einführung eines elektronischen Patientendossiers werden somit durchgängige und konsistente Daten geschaffen, die die Produktivität und Effizienz bei den Leistungserbringern erhöhen und eine personalisierte Medizin fördern, die den Ansprüchen der Patienten genügt.

 

Dazu wird als Grundlage eine hochverfügbare ICT-Infrastruktur benötigt, die eine hohe Connectivity und Sicherheit gewährleistet. Mit dem elektronischen Patientendossier hat die digitale Transformation aber erst begonnen: weitere Themen wie z.B. Robotik und automatisierte Prozesse im Operationssaal werden Spitäler, Kliniken und Heime zusätzlich fordern und bedingen, dass die ICT-Infrastruktur auf diese Themen vorbereitet ist. Geklärt müssen dabei vorgängig auch regulatorische, datenrechtliche und ethische Fragen. Und nicht zuletzt wird von den Leistungserbringern nebst einer effizienten Behandlung des Patienten auch die kostenorientierte und wettbewerbsfähige Führung der Organisation verlangt. Die digitale Transformation fördert nicht nur, sondern fordert auch.

 

Im Zentrum unseres Briefings stehen Fragen wie:

  • Wie kann unter Berücksichtigung der Kosten eine sichere, flexible und hochverfügbare ICT-Infrastruktur geschaffen werden, die den heutigen und künftigen Anforderungen in der digitalen Transformation genügt?
  • Wie können Prozesse mit Unterstützung der ICT weiter verschlankt und optimiert werden?
  • Wann macht die Nutzung von Public und Private Cloud Sinn und welches ist das passende Modell?
  • Sicherheit und Datenschutz vs. Kosten und Flexibilität

Wer sollte teilnehmen?

ICT-Verantwortliche und Fachbereichsleiter/innen aus Spitälern, Kliniken und Heimen.


Programm

Empfang / Registrierung / Frühstück: ab 08.45 Uhr

Beginn: 09.00 Uhr


09.00 Uhr

Begrüssung und Einführung zum Thema

 

Corinne Jost, Head of Marketing, MSM Research AG



09.10 Uhr

eHealth in der Schweiz - Highlights aus der neuen Studie

- Die ICT und die eHealth-Herausforderungen: Stand der Dinge

- Erwartungen an die Digitalisierung und ein Branchenvergleich

- Keydrivers, Hürden und Entscheidungsprozesse

- Erkenntnisse und Zusammenfassung

 

Philipp A. Ziegler, CEO, MSM Research AG



09.30 Uhr

Umsetzung des elektronischen Patientendossiers – eine Pulsmessung

Ab Mitte 2018 sollen erste elektronische Patientendossiers (EPD) eröffnet werden können. Die Technik dafür wurde Ende September in grossem Stil getestet. Kantone und Leistungserbringer bauen die fürs EPD notwendigen eHealth-Plattform auf.  Wie bereit ist das Schweizer Gesundheitswesen für die EPD-Einführung? Wir fühlen den Puls.

 

Thomas Bähler, Leiter eHealth und Mitglied der Geschäftsleitung von Swisscom Health



10.05 bis 10.30 Uhr - Networking-Pause



10.30 Uhr

Fit4EPD - das eHealth-Starter-Kit

Die Umsetzung des ePDG fordert alle Leistungserbringer gleichermassen. Als Betreiber für Managed ICT Services im Schweizer Gesundheitsmarkt kennen wir die Anforderungen der Leistungserbringer im Detail. In drei Schritten machen wir unsere Kunden Fit für die Umsetzung des ePDG. Wir nehmen auch Sie gerne mit auf diese Reise.

 

Ralph Jordi, Bereichsleiter Sales & Marketing, HINT AG



11.00 Uhr

ICT-Sicherheit: erfolgreich im Kampf gegen Zero Day Exploits und Ransomware

"Krankenhäuser, die aufgrund einer Ransomware-Attacke nur stark eingeschränkt agieren können, die Veröffentlichung sensibler Patientendaten nach einem Hackerangriff… "

 

Schlagzeilen wie diese machen deutlich, dass wir zurzeit an einem Scheideweg in Sachen ICT-Sicherheit stehen. Die Welt des Cyberkriminalismus hat sich in den letzten Jahren sehr schnell weiterentwickelt und ist extrem professionell geworden. IT-Profis wissen, daß es nicht die eine Lösung gibt, die alle Angriffe stoppen kann. Die neueste Generation der Endpoint Protection führt deshalb eine intelligente Kommunikation zwischen den verschiedenen Technologien ein und erhöht so den Schutz gegen Zero-Day-Exploits, unbekannte Exploit-Varianten und Stealth-Attacken. Ein Beispiel für solche Abwehrstrategien ist Sophos Intercept X, das zusätzlich zu bestehenden Endpoint-Sicherheitslösungen beliebiger Anbieter installiert werden kann und sofort den Sicherheitslevel hebt, indem die Lösung schadhaften Code noch vor der Ausführung stoppt.

 

Sascha Paris, Senior Presales Engineer, Sophos Schweiz AG



11.30 Uhr Schlusswort und 11.45 Uhr Ende des Briefings

Programmänderungen vorbehalten



Teilnahmekonditionen

Für ICT-Verantwortliche und Fachbereichsleiter/innen aus Spitälern, Kliniken und Heimen oder mit Gast-Einladung ist die Teilnahme kostenlos. Wir behalten uns vor, eine Anmeldung zurückzuweisen, falls Sie nicht der Zielgruppe entspricht.

 

Für Anbieter aus der ICT

Hersteller, Software-/Hardware-/Services-Anbieter und Berater beträgt die Teilnahmegebühr Fr. 750.--, inkl. Frühstück, Dokumentation (Download-Zugang auf Web), exkl. MWST. Für eventuell notwendige Rücktritte bereits erfolgter Anmeldungen bis zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin werden Fr. 100.-- berechnet. Rücktritte nach diesem Datum werden mit der o. g. Gebühr verrechnet. Ersatzteilnehmer sind gestattet.

Veranstaltungsort

Radisson BLU, Zürich-Flughafen  Hotel-Link mit Anreisedetails

Das Hotel befindet sich im Flughafengebäude gegenüber Terminal 1.

 

Das Briefing findet im 7. Stock des Hotels statt. Bitte beachten Sie die Beschilderung in der Eingangshalle.

 

Die Durchführung des Briefings setzt eine Minimum Anzahl Teilnehmer voraus. Die Teilnehmerplätze sind limitiert.

Haben Sie Fragen? Senden Sie ein email an Frau Corinne Jost



Anreise mit Zug

Zugsverbindungen - Direkt ohne Umsteigen

- St. Gallen ab: 07.42 Uhr - Zürich-Flughafen an 08.41 Uhr

- Winterthur ab: 08.25 Uhr - Zürich-Flughafen an 08.38 Uhr

- Olten ab: 07.59 Uhr - Zürich-Flughafen an 08.49 Uhr

- Bern ab: 07.32 Uhr - Zürich-Flughafen an 08.42 Uhr

 

Weg vom Bahnhof - Parking 3 - Richtung Check-In 1

Hotel Ausschilderung folgen (ca. 5 Min. zum Hotel)

Verbindungen über Zürich Hauptbahnhof mit Umsteigen

- Luzern ab: 07.35 Uhr - ZH Hauptbahnhof an 08.25 Uhr

- Basel ab: 07.33 Uhr - ZH Hauptbahnhof an 08.26 Uhr

- Chur ab: 07.09 Uhr - ZH Hauptbahnhof an 08.25 Uhr

- Solothurn ab: 07.34 Uhr - ZH Hauptbahnhof an 08.30 Uhr

 

>> Zürich Hauptbahnhof ab: 08.33 Uhr - Zürich-Flughafen an 08.42 Uhr



Anreise mit Auto

Weg von der Autobahn zum Parking:

Aus allen Richtungen am Kreuz ”Zürich Nord” von der A1 auf die A51 in Richtung Flughafen wechseln. An der Abfahrt ”Flughafen” die A51 verlassen und der Ausschilderung zu den Parkhäusern folgen.

 

Hinweis zum Parking 1 (Hoteleigene Parkplätze):

Bis zum 31.12.17 sind die hoteleigenen Parkplätze im Parkhaus 1 auf der 8. Etage aufgrund von Renovationen geschlossen, in verschiedenen Etappen teilweise auch das gesamte Parkhaus 1. Bitte nutzen Sie die umliegenden Flughafen Parkplätze (Parking 2).


Märkte kennen - Chancen nutzen

34 Jahre Marktexpertise für die ICT-Branche: Research - Veranstaltungen - Consulting

MSM Research AG - Postfach 959 - CH-8201 Schaffhausen - info@msmag.ch - Telefon +41 52 624 21 21

Wir sind ein Management Consulting- und Marktforschungsunternehmen mit Spezialisierung auf den ICT-Markt Schweiz. Im Rahmen unserer Arbeit fokussieren wir uns auf topaktuelle ICT-Themen, neue Technologien und Wachstumsmärkte. ICT-Anbieter und Anwender erhalten mit unseren Studienergebnissen, Briefings und der Beratungstätigkeit wichtige Erkenntnisse, Daten und Grundlagen für gute Entscheidungen.