Detailinformationen zur Studie

ICT & Digitalisierung im Healthcare Bereich

Die ICT in Schweizer Spitälern und Heimen - Stand der Dinge, Pläne, Themen, Spendings und Projekte


Einführung

Mit der Studie "ICT im Healthcare Bereich" gehen wir auf den heutigen und bis 2020 geplanten Einsatz innovativer ICT-Systeme und -Lösungen in Schweizer Spitälern und Pflegeinstitutionen ein. Wir fokussieren uns dabei auf die Nutzung der ICT zur Unterstützung und kontinuierlichen Optimierung der betrieblichen Abläufe, des Managements von Ressourcen, Patienten und Personal, der Behandlung und Pflege.

 

Ein besonderes Augenmerk widmen wir auch der Digitalisierung, Vernetzung, Speicherung und System-Verfügbarkeit (z.B. Gesundheitsakten). Zudem gehen wir den Fragen nach, in welchen Bereichen aktuell Projekte anstehen und welcher externe Unterstützungsbedarf besteht (z.B. (Consulting, Prozesse, ICT-Konzeption, Systemauswahl, Betrieb, Support bei der Integration und Implementierung) und wie entsprechende Entscheidungsprozesse ablaufen (Kriterien für die Wahl eines ICT-Partners, Hauptentscheider, Beeeinflusser, etc)


Schwerpunktthemen der Studie - Fragen (Eckpunkte)

  • Aktuelle Herausforderungen der Kliniken und Pflegeinstitutionen: wirtschaftliche und politische Einflussfaktoren auf die Geschäftstätigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit und neue Investitionen (auch in die ICT)
  • Wie verändern sich die Geldmittel/Budgets für den Bereich ICT? Wo wird gespart, wo mehr investiert? Kriterien für die Mittelbereitstellung
  • Stand der Dinge mit Blick auf die Themen: Datenaustausch, Automatisierung, Prozessoptimierung und Digitalisierung
  • Keydrivers, Hürden und Hemmfaktoren: was bremst die Entwicklung und Umsetzung, was und wer treibt sie an?
  • Was ist andiskutiert, was ist konkret geplant, welches sind realisierte und neue mögliche Projekte bis 2020?
  • Wie entwickeln sich die Ausgaben und Projekte in den Bereichen der elektronischen Patientenakte, Connectivity, Prozessabwicklung, Dokumentenmanagement, Archivierung, Netze für Daten, Datenaustausch, Audio und Video, ICT-Betrieb und Cloud, Logistik, Patienten-, Ressourcen- und Personalmanagement.
  • Spendings und Forecast in den einzelnen Bereichen bis 2020
  • Wo besteht primärer Bedarf an Unterstützung, wo werden externe Dienstleister benötigt (Consulting, Prozesse, ICT-Konzeption, Systemauswahl, Betrieb, Support bei der Integration und Implementierung)?
  • Wie werden neuen Projekte resp. Systeme und Lösungen betrieben (Betriebsmodelle, Make or Buy)?
  • Wer sind die bevorzugten Partner zum Thema? Wie läuft der Auswahlprozess, was sind die Kriterien?
  • Wie werden Anbieter auf dem Schweizer Markt durch die Zielgruppe bewertet: Leistungsportfolio, Technologie- und Business-Expertise, ICT-Unterstützung.

Der detaillierte Fragebogen wird mit den Auftraggebern der Studie abgesprochen. Je nach Paket können sie Einfluss auf den Inhalt nehmen und zusätzliche, exklusive Fragen einfliessen lassen.

Terminplan

  • Ausschreibung und Anmeldefrist für Initialauftraggeber
  • Entwurf, Projektmeetings und Besprechung Fragebogen
  • Felderhebung, Auswertung und Erstellung der Studie
  • Voraussichtliche Auslieferung Ergebnisse
  • Marketing Impuls Workshop
  • White Paper
  • Frühstücks-Briefing für die Zielgruppe (Spitäler und Heime)

         (Änderungen bleiben vorbehalten)

  • Ende März 2017
  • Februar und März 2017
  • April und Mai 2017
  • Mitte Juni 2017
  • Nach Vereinbarung
  • Nach Fertigstellung der Studie
  • 30. Juni 2017